1. Die Prämisse

Die Prämisse ist Ihre in einem Satz dargestellte Geschichte. Sie ist die einfachste Kombination von Figur und Handlung und besteht in der Regel aus einem Ereignis, das die Handlung einleitet, einem Gespür für die Hauptfigur und einem Gespür für den Ausgang der Geschichte.

Es gibt alle möglichen praktischen Gründe, warum eine gute Prämisse so entscheidend für Ihren Erfolg ist. Erstens ist Hollywood im Geschäft, Filme weltweit zu verkaufen, wobei ein großer Teil der Einnahmen am Eröffnungswochenende erzielt wird. Deshalb suchen die Produzenten nach einer Prämisse, die „high concept“ ist – das heißt, dass der Film auf eine einprägsame einzeilige Beschreibung reduziert werden kann, die das Publikum sofort versteht und die es in aller Eile im Kino sehen will.

Zweitens: Ihre Prämisse ist Ihre Inspiration. Es ist der „Glühbirnen“-Moment, in dem Sie sagen: „Das wäre eine tolle Geschichte“, und diese Aufregung gibt Ihnen die Ausdauer, Monate oder sogar Jahre harten Schreibens durchzustehen.
Dies führt zu einem weiteren wichtigen Punkt: Auf Gedeih und Verderb ist die Prämisse auch Ihr Gefängnis. Sobald Sie sich entscheiden, eine Idee zu verfolgen, gibt es möglicherweise Tausende von Ideen, über die Sie nicht schreiben werden. Sie sollten also mit der besonderen Welt, die Sie gewählt haben, zufrieden sein.

Ein letzter Grund, warum Sie eine gute Prämisse haben müssen, ist, dass es die eine Entscheidung ist, auf der alle anderen Entscheidungen, die Sie während des Schreibprozesses treffen, basieren.

Charakter, Handlung, Thema, Symbol – all das ergibt sich aus der Idee der Geschichte. Wenn Sie an der Prämisse scheitern, hilft nichts anderes mehr. Wenn das Fundament eines Gebäudes fehlerhaft ist, wird keine Arbeit in den darüber liegenden Stockwerken das Gebäude stabil machen. Vielleicht sind Sie großartig in der Beschreibung von Charakteren, ein Meister im Handlungsaufbau oder ein Genie im Dialog. Aber wenn Ihre Prämisse schwach ist, gibt es nichts, was Sie tun können, um die Geschichte zu retten.